Die Europäische Supply Chain Initiative

Die Supply Chain Initiative (SCI) ist ein gemeinsames Projekt, das von sieben EU-Dachverbänden ins Leben gerufen wurde, die die Lebensmittelindustrie, die Markenhersteller, den Einzelhandel und den Agrarhandel vertreten. Ziel der Initiative ist es, faire Geschäftsbeziehungen entlang der Lieferkette und die Entwicklung konkreter Lösungsansätze bei potenziellem Missbrauch der Verhandlungspositionen durch Akteure der Lieferkette zu fördern.

Der Grundstein für die Initiative wurde bereits im November 2011 gelegt, als das Hochrangige Forum für eine effizientere Lebensmittellieferkette der Europäischen Kommission einen Katalog von zehn Grundprinzipien für faire Geschäftsbeziehungen in der gesamten Lieferkette verabschiedete. Diese Grundsätze wurden im Rahmen eines Dialogs europäischer Interessenvertreter aller Akteure der Lebensmittellieferkette mit dem Ziel erarbeitet, die Geschäftsbeziehungen entlang der Lieferkette auf freiwilliger Basis fairer zu gestalten. Ein Rahmenkonzept zur Implementierung und Anwendung der Prinzipien wurde im Januar 2013 verabschiedet, allerdings ohne Beteiligung der Vertreter der Landwirtschaft. Seitdem wurden alle beteiligten Unternehmen der Lebensmittellieferkette dazu aufgefordert, sich an der Initiative zu beteiligen und sie umzusetzen.

Die Prinzipien und ihr Umsetzungsrahmen sind Ausdruck eines durch Selbstregulierung angestrebten freiwilligen Ansatzes. Die Initiative richtet sich unmittelbar an Unternehmen, die individuell entscheiden müssen, ob sie die Prinzipien und ihren Umsetzungsrahmen verbindlich anerkennen wollen oder nicht.

Seit September 2013 können sich Unternehmen in der SCI engagieren.
Seit September 2015 können Kleinstunternehmen von der SCI vollumfänglich profitieren können, ohne dass Ihnen Kosten oder Aufwand entstehen. Bis auf die eigentliche Registrierung auf der SCI-Webseite mit einem Unternehmensverantwortlichen sind sie von allen Verpflichtungen befreit.


Liste der in Deutschland registrierten Mitgliedern